KDFB-Logo Zweigverein Roding

Frauenbund Roding KDFB Roding

Tagesfahrt nach Würzburg

Würzburg und die Residenz – eine sehenswerte Stadt!
Am Samstag, den 24.09.2016 lädt der Frauenbund Roding zu einer Tagesfahrt nach Würzburg ein.

>> weiterlesen

    
Unsere Programme liegen auch in der Pfarrkirche Roding aus


Unser Bargeld muss bleiben!
Unterschriftenaktion

Die aktuelle Diskussion über die Beschränkung von Bargeldgeschäften und die Abschaffung von kleinen Münzen sowie von Scheinen mit einem hohen Nominalwert hat die Debatte um das mögliche Ende des Bargeldes beflügelt. In einigen EU Ländern sind bereits weitgehende Maßnahmen dazu eingeleitet. Der VerbraucherService Bayern im KDFB e.V. spricht sich gegen die Abschaffung von Bargeld aus und startete jetzt eine Unterschriftenaktion.

Die Befürworter einer bargeldlosen Wirtschaft argumentieren mit der Bekämpfung des Terrorismus, der organisierten Kriminalität, der Schwarzarbeit und der Steuerhinterziehung. Für einen sehr großen Teil der Bevölkerung hätte eine solche Maßnahme gravierende Folgen für die Freiheits- und Eigentumsrechte.

Der VSB fordert:

  • Beibehaltung von Bargeld als gesetzliches Zahlungsmittel

  • Schutz des Selbstbestimmungsrechtes der Bürger/innen, wie sie zahlen oder sparen wollen

  • Schutz sensibler Bankdaten

Unterstützen Sie die Aktion mit Ihrer Unterschrift!

Unterschriftenlisten liegen in der Kirche auf.



Tauschbörse "a guade Stund"?

Irgendetwas kann ich gut, irgendetwas mache ich gerne, das biete ich der Tauschbörse an. Dafür bekomme ich eine Gutschrift für "a guade Stund" aus dem Angebot der Tauschbörse.

Wir sammeln zunächst nur Angebote. Sie verpflichten sich zu gar nichts. Wenn Sie sich jedoch in die Liste eintragen, werden Sie persönlich über das erste Treffen der Tauschbörse informiert und können dann immer noch entscheiden, ob Sie mitmachen wollen.

Das wird in anderen Tauschkreisen angeboten: Rasenmähen, Reifenwechseln, Massage, Steuererklärung machen, Sockenflicken, Hecke schneiden, Fensterputzen, Einkaufen, Vorlesen, Hund spazieren führen, Hausaufgaben beaufsichtigen - der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt.

Wer Zeit und Können anzubieten hat, meldet sich möglichst bald bei Anna Frank, Tel. 09461 2895,
E-Mail: 
anna.frank@web.de.